Wann machst du das nur alles?

Als Debütant hat man ja selten die Ruhe, die es eigentlich braucht, wenn man ernsthaft schreiben will. Ich habe eine Frau, zwei Kinder, einen Hund, Freunde, einen Cyborg, ein Bilderwitze- & Podcast-Duo und bin auch noch Freelancer, der sich seine Jobs selber suchen muss. Alles davon macht mich glücklich, doch allen in dem Maße gerecht zu werden, wie sie es verdient hätten ist unmöglich. „Wann machst du das nur alles?“ Diesen Satz höre ich immer wieder von Freunden oder Kollegen, und jedesmal wundert mich diese Frage, denn ich bin ein unorganisierter, fauler Chaot, der gefühlt nichts hinbekommt von all dem, was eigentlich zu tun ist: Ich will zu viel und langweile mich relativ schnell. Das erklärt die diversen Branchenwechsel in meiner Vita und vielen Spielwiesen, auf denen ich mich nebenbei austobe. Neue Dinge anzufangen ist meine große Leidenschaft. Leider bin…Continue reading Wann machst du das nur alles?

Wie läuft’s? September 2019

So, ein kleines Update zum Fortschritt meines Romanprojekts. Ich habe heute Teil 2 beendet. Inzwischen bin ich bei ca. 300 Normseiten – und das ist nicht mal die Hälfte. Will ich wirklich einen 700- oder 800-Seiten-Wälzer schreiben? Nein, vor solchen Büchern schrecke ich als Leser selber zurück. Der Plan war schon immer, erstmal mehr als nötig zu schreiben, um dann im zweiten Schritt alles auf ein kompaktes Werk einzudampfen. Freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit einem Lektorat und den professionellen Blick von außen. Nach einigen Jahren in der Werbebranche bin ich es zum Glück gewohnt, auf „Kundenwünsche“ einzugehen. Und in meinem Falle wäre das dann der Verlag, der mein Buch herausbringen möchte. Soeben habe ich beide Teile an meine Agentur geschickt, außerdem an meinen Freund und Lektor Matthias. Deren Feedback setze ich noch bis zur Buchmesse um, denn dahin…Continue reading Wie läuft’s? September 2019

Ach die Welt hat nur Verachtung

Vor über zwanzig Jahren (1995) habe ich mich mit meinem Freund, dem großen Nikolaus eine Woche lang im Ferienhaus meiner Oma eingeschlossen, um Musik aufzunehmen. Dabei vertonten wir auch das erste Mal einen fremden Text. Ein wahllos aus dem Bücherregal gegriffener und nach dem Zufallsprinzip aufgeschlagener Band von Brecht war der Ursprung. Ich hatte damals keine Ahnung von und keine Meinung zu Brecht, ich weiß noch, wie mich die sexuelle Komponente des Textes überraschte. Dank unserer Vertonung kann ich nun also einen fragwürdigen Teil aus Berthold Brechts Werk für immer auswendig. Diese Lieblingszeile finde ich immer noch fast ein Tattoo wert. Vor kurzem habe ich ein altes Foto entdeckt, das ich gemacht habe, als ich in einem alten Skizzenheft dieses Skribble entdeckt habe. Die Erinnerung an eine Erinnerung an eine Erinnerung. Die Phasen des konzentrierten sich-fallen-lassen-Könnens in kreative Prozesse sind…Continue reading Ach die Welt hat nur Verachtung