Termine

Zukunft

25. März 2020, 19:30
PREMIERENFEIER Hamburg

Moderation: Stephanie Krawehl
Lesesaal Hamburg
Stadthausbrücke 6, 20355 Hamburg

31. März 2020, 20:00
BERLIN PREMIERE
Lesung, Konzert mit Filmen, Fotos und Talk
Live: The Toytonic Swing Ensemble
Moderation: Caro Korneli
Theater Expedition Metropolis
Ohlauer Str. 41, 10999 Berlin

16. April 2020, 20:00
zwischen/miete NRW, Bonn

Pop-Up-Lesebühnen in wechselnden WGs – ein großartiges Konzept!
Inklusive Begrüßungsgetränk. Die Adresse gibts beim Ticketkauf, und Tickets gibt es hier.
Das Gespräch führt Tilmann Strasser.

10. Mai 2020, ca. 17:00 Uhr
Offenes Werk im Zentralwerk Dresden
Live: The Toytonic Swing Ensemble
(Infos folgen)
Zentralwerk e.V.
Riesaer Str. 32, 01127 Dresden
http://www.zentralwerk.de/

28. Mai 2020
Die lange Nacht des Lesens, München

Lesung und Gespräch mit 3 weiteren Autor*innen
Hugendubel München, Filiale am Stachus
(Infos folgen)

Vergangenheit

06. Februar 2020, ab 19:00
Ham.Lit

LANGE NACHT JUNGER LITERATUR UND MUSIK
15 Autorinnen und Autoren. 3 Bands.
Mit Cihan Acar, Giulia Becker, Nora Bossong, Artur Dziuk, Marius Hulpe, Karen Köhler (war leider krank, stattdessen kam Simone Buchholz), Georg Leß, Lennardt Loß, Thomas Pletzinger, Leona Stahlmann, Sebastian Stuertz, Dana von Suffrin, Karosh Taha und Deniz Utlu.
Musik: OVE, MASHA QRELLA und STELLA SOMMER
https://www.hamlit.de/
ÜBEL & GEFÄHRLICH
Feldstr. 66, 20359 Hamburg

28. September 2019, 23:00 Uhr
LIVE beim Literatur JETZT! Festival: THE TOYTONIC SWING ENSEMBLE, zusammen mit: „Die schlecht gemalte Deutschlandfahne“
Literaturshow von und mit Isabelle Lehn und Rebecca Maria Salentin (Gast: tba)
Zentralwerk, großer Saal & Foyer, Riesaer Str. 32, 01127 Dresden
https://literatur-jetzt.de/

Nach dem Gastspiel der offenbar fantastischen Leipziger Literaturshow treten mein Freund Nikolaus und ich als die Band THE TOYTONIC SWING ENSEMBLE auf. Da „Das eiserne Herz des Charlie Berg“ im September noch nicht erschienen ist, gibt es dazu keine Lesung, sondern ein Werkstattgespräch über die Elemente meines Romans, die einen autobiographischen Bezug haben. Wir nähern uns der Frage, wo die Grenzen zwischen Fiktion und Tatsachen unscharf werden, weil Dinge, die ich in das Buch hineingeschrieben habe, anfangen wieder herauszuschwappen. So auch das TOYTONIC SWING ENSEMBLE und ihr Debütalbum aus den 70er Jahren: Eine Band, die es nie gab, für die jedoch unser Projekt SUBJOINT das Vorbild war, und die jetzt wiederum von uns zum Leben erweckt wurde.

04. August 2019, 17:00 Uhr
ZIEGEL Lesung: Wo wir uns finden – Magellan-Terrassen

Hafencity, Großer Grasbrook, 20457 Hamburg
Eintritt frei

https://www.literaturinhamburg.de/index.php?id=1&aufmacher=2547&day=04&month=7&year=2019

Mit Martin Halewitz, Sebastian Stuertz, Julia Jessen und Till Raether

25. Juni 2019, 17:00 Uhr
ZIEGEL Lesung – Buchhandlung am Sand in Harburg
Hölertwiete 5, 21073 Hamburg-Harburg
Eintritt frei
https://amsand.de/veranstaltungen/

Mit Simone Buchholz, Sebastian Stuertz

01. Dezember 2018, 19:30 Uhr
Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2018 – Literaturhaus Hamburg
Schwanenwik 38, 22087 Hamburg
Überreichung der Förderpreise durch Senator Dr. Carsten Brosda mit anschließenden Lesungen der Preisträger.
https://www.literaturhaus-hamburg.de/programm/veranstaltungen/2018-12-03/hamburger-foerderpreise-2018

Jeweils einen der mit 6.000 Euro dotierten Förderpreise für Literatur erhalten:
Nora Gantenbrink für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Dad“
Martin Halewitz für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Hauptsache wir sind frei“
Brigitte Helbling für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Zurigo Amore“
Daniel Mellem für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Die Erfindung des Countdowns“
Sebastian Stuertz für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Das eiserne Herz des Charlie Berg“ sowie
Juliane Pickel für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Der Unfall“

Jeweils einen der mit 2.500 Euro dotierten Förderpreise für literarische Übersetzung erhalten:
Miriam Mandelkow für ihre Übersetzung des Romans „Nicht von dieser Welt/Go tell It On The Mountain“ von James Baldwin aus dem Amerikanischen
Stefan Pluschkat für seine Übersetzung des Romans „Die polyglotten Liebhaber/De polyglotta älskarna“ von Lina Wolff aus dem Schwedischen sowie
Nicolai von Schweder-Schreiner für seine Übersetzung des Romans „So enden wir/Meia-Noite e Vinte“ von Daniel Galera aus dem Portugiesischen