NEUES BUCH, NEUE FOTOS

Da ich einen Hamburgroman geschrieben habe, wollte ich, dass die Stadt auf meinen neuen Autorenfotos zu spüren ist. Lichter der Großstadt, Wasser statt Wald, JETZT statt 1993. Es wäre doch wirklich seltsam, für diese Geschichte dasselbe Bild zu verwenden wie für Charlie – ich bin ja schließlich auch nicht mehr derselbe Autor wie vor 2,5 Jahren.

Ein Teil des Romans spielt in Hammerbrooklyn, deshalb haben wir die meisten Fotos dort aufgenommen. Die Fotografin ist übrigens meine Frau Tara Wolff.

Nina lächelt zaghaft und nickt und sammelt sich, denn sie wird jetzt etwas sagen, ein großes Geheimnis, dass sie seit neun Jahren mit sich herumschleppt, und das ist einer dieser Momente, in denen sich die Welt für die, die dabei sind, auf einmal ganz anders dreht, man hat ein neues Rauschen in den Ohren, fühlt ein ungekanntes Drücken, und während sie es sagt, das Geheimnis, klingt ihre Stimme seltsam blechern, und ein Nachtvogel, der in Hammerbrook nun wirklich nichts verloren hat, macht sein unheimliches, unheimlich kitschiges Geräusch.

DA WO SONST DAS GEHIRN IST