CHARLIE BERG – SUBJOINT GIBT ES SCHON IMMER

Mit meinem Freund Nikolaus mache ich seit der 7. Klasse Musik. Wir haben in einigen Bands gespielt und zusammen auf vielen Bühnen gestanden, doch unser Hauptprojekt war und ist ein Homerecording-Duo namens SUBJOINT. Das Wort „to subjoin“  hatten wir im Englisch-Lexikon entdeckt.

Es schien der perfekte Bandname für uns, denn das war der Kern und der größte Spaß an der Mehrspurtechnik, die uns damals in Form eines 4-Track-Recorders in die Finger geraten war: Spur um Spur aufeinanderzuschichten. Was ein Joint war, wussten wir mit 13 nur vom Hörensagen, aber wir hielten es für ein extrem lässiges Wortspiel.

Das Duo THE TOYTONIC SWING ENSEMBLE  im Roman ist ziemlich hart von uns beiden inspiriert: Charlies Vater Dito und sein Jugendfreund Stucki machen ebenfalls mit überschaubarem Erfolg Homerecording-Aufnahmen zu zweit. Gerne ziehen sie sich dafür in Ferienhäuser zurück, so wie Niki und ich. Die beiden machen das allerdings in den 70er Jahren, und somit produzieren sie Krautrock, aber mit großem Jazzanteil. Die Beschreibung des Instrumentariums und der Aufnahmesession im Forsthaus waren wie eine Bastelanleitung für SUBJOINT. Also konnten wir nicht anders, als die von uns selbst inspirierte Band mit analogem Equipment und einer originalen Drum Maschine von damals zum Leben zu erwecken.