CHARLIE BERG – BANDNAMEN-GESETZ

Charlie wohnt in der SUDERGASSE 25, und an einer Stelle des Romans wird erklärt, wer Joseph Suder war – ein deutscher Komponist (1892 – 1980), der nie den ganz großen Durchbruch hatte und Zeit seines Lebens in der Lehre tätig blieb. Charlies Vater Dito, ebenfalls Musiker mit mittelmäßigem Erfolg, fühlt sich dem Komponisten Suder aufgrund der Biografie verbunden – so wie ich.

Aufmerksam geworden bin ich auf Suder allerdings nur aufgrund des Namens. Und das kam so:
Zu Beginn der 00er Jahre wurde meine Musiksammlung – dank iTunes und MP3s – zum ersten Mal alphabetisch geordnet. Dabei stellte ich verblüfft fest, dass drei meiner eigenen Band-Projekte direkt untereinander sortiert wurden:

STUERTZ (mein Indierock-Quartett bis 2008)
SUBJOINT (das Homerecording-Projekt mit meinem Freund Nikolaus seit Beginn der 90er)
SUFF O’CATE (so nannte ich mein Soloprojekt bis zum Jahr 1997)

Was für ein Zufall!

In Zukunft wollte ich nur noch Bands gründen, deren Namen sich ebenfalls dazwischen einordnen lassen würden. Also begann ich entsprechende Worte zu sammeln.

In eine Rezension der SPEX verwendete Max Dax für einen Technoproduzenten den Begriff „Stubenhacker“ – für mich als Wortspielfreund schon mal ein Fest, und dann passten auch noch die drei ersten Buchstaben … Ich schrieb an Herrn Dax und holte mir die Erlaubnis, den Namen für meine Kunstfigur verwenden zu dürfen, einen Cyborg, den ich gerade ersonnen hatte.

Auf „SUDER“ stieß ich beim Googeln, ich gab einfach die ersten drei Buchstaben ein: Der Name packte mich sofort. Und dann auch noch diese Biografie! Ich krallte mir SUDER für meine Techno-Experimente, die ich damals machte.

SUGOR AMYGDALA wurde mein Pseudonym für Ambient, den Name STUART TWELF (angelehnt an meinen bürgerlichen Nachnamen „Stuertz-Wolff“) benutzte ich nur ein einziges Mal.

Später grätschte irgendwann SUFJAN STEVENS in meinen Bereich (SUPERTRAMP hatte ich bereits gelöscht und STUDIO BRAUN in BRAUNES STUDIO umbenannt) – da wurde mir die Sache zu anstrengend. Ich habe allerdings auch nur noch eine Band seit damals gegründet: THE TOYTONIC SWING ENSEMBLE.