Write what you know

„Write what you know“ – eine der ersten Regeln, die man als Schreiber lernt, gleich nach „Show, don’t tell“.Und wenn man etwas nicht weiß? Muss man recherchieren. Ich habe mich zwar schon immer für Düfte interessiert, als Teenager mit Hilfe eines Hobbythekbuchs sogar Versuche unternommen, einen eigenen Duft herzustellen, am Flughafen schlage ich die Wartezeit stets in den Parfumläden tot, Mitmenschen mit zu großzügig aufgetragenen Duftwässerchen können mir den Tag versauen. Doch habe ich bei Weitem nicht die Supernase meines Protagonisten Charlie. Um glaubhaft aus seiner Sicht schreiben zu können, muss ich also viel über die Geschichte und die Herstellung von Düften lesen, viele Parfums schnuppern und mich mit Profis aus der Branche treffen. Bei meinem letzten Berlinbesuch kam ich wieder bei Jo Malone vorbei, meine Agentur sitzt nur ein paar Häuser weiter, und dieses Mal musste ich ihn einfach mitnehmen:…Continue reading Write what you know

Wir machen einen Podcast: Die Alphabeten – Übers Schreiben

Mein Freund Gerrit und ich haben uns im August 2016 getroffen und Bier getrunken. Es ging um Kalauer und Bilderwitze, und um die Frage, ob wir uns dafür nicht endlich mal zusammentun wollen. Zweieinhalb Jahre später: Wir haben als „Die Alphabeten“ gemeinsam über 60 Bilderwitze produziert und einen Podcast gestartet. Übers Schreiben. Als ich Gerrit kennenlernte, fiel mir gleich auf, dass er in Gesprächen bei jeder Gelegenheit Gesagtes zu Wortspielen verdrehen und zu Gags umformen musste. Mit an Zwanghaftigkeit grenzender Frequenz. Wir saßen mit Manuel Möglich in der Kantine von Spiegel TV, ich war als Vorspann-Grafiker ins Boot geholt worden. Es ging um die Reihe „Deutschland von außen“ für zdf_neo. Sicher nicht eine meiner spektakulärsten Arbeiten, aber sie markiert für mich den Beginn einer fruchtbaren Zusammenarbeit und Freundschaft. Die Serie „Deutschland von außen“ wurde nicht fortgesetzt, zdf_neo hat in der Zwischenzeit…Continue reading Wir machen einen Podcast: Die Alphabeten – Übers Schreiben