1 Monat Villa

Am nächsten Montag ist es soweit: Ich darf für einen Monat ins mare Künstlerhaus einziehen. Die Hamburger Autorin Leona Stahlmann ist mit von der Partie, dazu noch zwei Musiker/Komponisten – fantastische WG! Zum Lockdown in eine Villa eingesperrt zu werden, während rundherum das gesellschaftliche und kulturelle Leben zum Stillstand kommt, fühlt sich trotzdem ein wenig nach Kim „Private Island“ Kardashian an. Man möchte in Anbetracht einer globalen Pandemie nicht von gutem Timing sprechen, aber wir alle müssen den November überwiegend daheim verbringen. Und so ist der Zeitpunkt des luxuriösen Lockdowns tatsächlich auf eine Art günstig: Mein zweiter Roman liegt bereits beim Verlag, und bevor es mit dem Lektorat losgeht, dauert es noch etwas, also kann ich mich ins nächste Abenteuer stürzen. Und hierzu kann ich nun endlich etwas erzählen, denn der Vertrag mit dem Hörverlag ist unterzeichnet, das Konzept steht,…Continue reading 1 Monat Villa

„Zustände wie in einem Bürgerkrieg“

Ich habe sehr lange an meinem Debüt geschrieben: „Das eiserne Herz des Charlie Berg“. Es ist zum Lockdown Mitte März erschienen und hat entsprechend wenig Aufmerksamkeit erhalten. Die Nominierung für den Klaus-Michael-Kühne-Preis war ein Lichtblick nach einer Veröffentlichung in der Krise, ohne Premiere, Buchmesse und ohne Lesereise. Die andere Autorin, mit der ich für den gemeinsamen Abend im sogenannten Debütantensalon zusammengewürfelt wurde, war mir kein Begriff: Lisa Eckhart. Nach kurzer Recherche wurde aber schnell klar, welches Konzept sie verfolgt. Ich fand und finde es immer noch mehr als fragwürdig, in unseren Zeiten solcherlei Witze zu machen. Was Frau Eckhart für Witze macht und was das Problem daran ist, bringt Navid Kermani sehr gut auf den Punkt: … ich halte Frau Eckharts Versuch ebenfalls für gescheitert, sich ausgerechnet im Gewand und Gestus einer Marlene Dietrich, die vor den Nazis geflohen ist,…Continue reading „Zustände wie in einem Bürgerkrieg“

Stimmen zum Buch

„Manche Bücher hauen einen um und sind so ungewöhnlich, dass sie einem erst mal nicht aus dem Kopf gehen. ‚Das eiserne Herz des Charlie Berg‘ ist so eins. Dem 46-jährigen Wahlhamburger ist so was wie ein Meisterwerk gelungen.“ Annette Matz, NDR Kultur Inzwischen haben so viele tolle Menschen so unfassbar schöne Dinge über meinen Debütroman gesagt, dass es sich lohnt, eine eigene Seite dafür einzurichten.

Quality Content in Times of Corona

Wir Künstler sind alle in der gleichen Situation: Auch ohne Corona schon immer diejenigen, die nach Aufmerksamkeit gieren, sei es auf der Theater- & Konzertbühne oder auf Lesereisen. Und jetzt betteln sogar die, die sonst eher onlinefaul sind im Internet darum, im Mittelpunkt zu stehen, ich selbstverständlich auch – aber ich bin sowas von müde. Alle möglichen gebeutelten Kulturschaffenden posten, talken, streamen irgendwas irgendwohin, ganze ehrlich: unterhaltsam ist leider die Ausnahme. Lesungen finde ich schon im echten Leben oft zu lang und zu öde – ich gehe eigentlich nur wegen des Talkteils zu solchen Veranstaltungen bzw. um Menschen zu treffen oder kennenzulernen. Jetzt finden sie schlecht ausgeleuchtet und mies klingend statt, ich habe bisher nur ein paar Minuten in eine reingeguckt, von Menschen, die ich interessant und sympathisch finde, deren Bücher ich auch gut finde oder zumindest für lesenswert halte, habe…Continue reading Quality Content in Times of Corona